Ich fühle mich an nichts von dem gebunden, was ich geschrieben habe. Ich nehme aber auch kein Wort davon zurück.
Jean Paul Sartre

  Startseite
  Archiv
  Jolly
  Down under
  Heute
  Meine Schatztruhe
  Soundtrack meines Lebens
  Gästebuch

 
Links
   Jannik
   Lilith
   Volleyball Mädels

http://myblog.de/jolly-downunder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Abschiedsbrief

Wann ist die Zeit gekommen etwas aufzugeben?
Wann weiß man, wenn man besser gehen sollte?


Ich werde gehen. Und wieder gehe ich so weit, wie ich kann, ans andere Ende der Welt. Australien.
Ich sage ich gehe, um alte Freundschaften wiederzufinden, aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Wenn man geht, dann auch immer um einen Teil von sich selbst wiederzufinden. Oder um einen anderen Teil zu verlieren.
Ich werde zurückkehren. Aber nicht für lange. Was hält mich noch hier? Es ist Zeit, diese Enge hinter mir zu lassen.
Ein Hauch von Zukunft hängt in der Luft.
Und diesmal gehe ich nicht allein. Noch ist es nur ein Plan, aber ich glaube diesmal schaffe ich es den Plan zu befolgen, ihn zu verwerfen und mir eine bessere Wirklichkeit zu erschaffen. Ich muss mir nur Mühe geben.
Vielleicht habe ich mir in der Vergangheit oft nicht genug Mühe gegeben, manchmal auch zu viel. Manchmal bin ich zu früh gegangen und manchmal zu spät. Wer kennt schon immer den richtigen Zeitpunkt?
Ich glaube jedenfalls, dass jetzt die Zeit gekommen ist, diesen Blog zu beenden. Drei Jahre lang habe ich hier mein Leben in Worten festgehalten. Es hat sich viel geändert. Es ändert sich immer weiter.
Das Schreiben werde ich nicht aufgeben. Ich habe mir noch nicht genug Mühe gegeben.
Aber es ist wirklich Zeit, den Ort zu wechseln. Wenn es jemanden wirklich interessiert, kann er ja fragen, wohin ich gegangen bin. Vielleicht habe ich dann auch eine Antwort gefunden.

Liebste Grüße an alle,
die mich hier in irgendeiner Form begleitet haben.

Jolly
8.4.09 21:24


Werbung


Es fehlt

Es sind doch nur Worte, die fehlen.
Und trotzdem.
Du hattest dich daran gewöhnt, deine Gedanken aufschreiben zu können.
Was, wenn es für immer ist?
3.3.09 19:11


Feeling good

Birds flying high
You know how I feel
Sun in the sky
You know how I feel
Reeds driftin' on by
You know how I feel
It's a new dawn
It's a new day
It's a new life
For me..
And I'm feeling good

Fish in the sea
You know how I feel
River running free
You know how I feel
Blossom in the trees
You know how I feel
It's a new dawn
It's a new day
It's a new life
For me...
And I'm feeling good

Dragonfly out in the sun
You know what I mean, don't you know
Butterflies all out having fun
You know what I mean
Sleep in peace
When the day is done
And this old world
Is a new world
And a bold world
For me...

Stars when you shine
You know how I feel
Scent of the pine
You know how I feel
Yeah, freedom is mine
When you know how I feel
It's a new dawn
It's a new day
It's a new life
For me...

And I'm feeling good!

Muse - Feeling Good
19.2.09 15:42


Vorfreude

Noch fünfmal schlafen. Jeden Abend zähle ich die Tage. Und die Nächte.
Noch viermal schlafen. Ich zähle keine Schafe, um einschlafen zu können. Ich zähle die Zeit.
Noch dreimal schlafen. Im Schlaf vergeht sie schneller. Man spürt die Sehnsucht nicht.
Noch zweimal schlafen. 48 Stunden. Eine Ewigkeit ohne dich. Aber ein Wimpernschlag, wenn wir nur ein Wochenende haben.
Einmal werden wir noch wach, heißa dann...
Und es ist tatsächlich ein bisschen wie Weihnachten, dich wiederzusehen. Dieselbe gespannte Vorfreude, dasselbe Es-Nicht-Erwarten-können.
Der große Tag läuft in gewisser Weise immer gleich ab. Aber es ist trotzdem ein besonderer, ein einzigartiger, Tag.
Und jedesmal ist er wunderschön.
Ich kann es kaum noch erwarten.
Morgen.
3.2.09 18:11


Vergangenheit

Wenn man sich nichts mehr zu sagen hat, dann sollte man auch gar nicht erst miteinander reden.
Also murmeln wir beide nur hallo. Wie immer. Du lächelst verlegen. Wie immer.
Wir sind ja schließlich in der Zukunft angekommen. Getrennt. Uns verbindet doch nichts. Nur eine Erinnerung.
Trotzdem. Ich wäre gerne eine Weile neben dir gegangen. Hätte gerne gefragt: "Wie geht es dir?"
Ich will doch nur wissen, ob es dir gut geht. Dass ich keine Narben hinterlassen habe.
Wirklich?
Will ich vielleicht nur hören, dass du genauso gelitten hast wie ich?
Dass du es bereut hast?

Warum versuche ich, mir meine Vergangenheit neu zusammenzuträumen?
Ist die Zukunft nicht groß genug?
Was du einmal verloren hast, bleibt verloren. Aber du hast so viel Anderes, Wunderbares gefunden. Und die Zukunft hält noch mehr für dich bereit.

Unsere Wege haben sich einmal gekreuzt. Inzwischen sind wir beide weitergegangen.
Manchmal kann man zurückblicken. Aber man kann niemals umkehren.
16.1.09 11:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung